Satzung

 

 

 Satzung

 

des Motor-Sport-Club „FLOTT-WEG“ Pfalzdorf e.V. vom 17.10.2016

 

 
 

Satzung

 

Des Motor-Sport-Club „FLOTT-WEG“ Pfalzdorf e.V.

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

Der Verein führt den Namen: Motor-Sport-Club „FLOTT-WEG“ Pfalzdorf e.V.

 

Der Verein wurde im Jahre 1953 errichtet und hat seinen  Sitz in Goch-Pfalzdorf. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kle­ve unter der Nr. 0493 eingetragen. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck des Vereins

 

1.) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar ge­meinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbe­günstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

2.) Zweck des Vereins ist die Förderung:

 

a)Förderung des Sports

 

b)Förderung der (technischen) Kultur

 

3.) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

 

a) die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen, ins­besondere die Einwirkung in Fragen der Verkehrserziehung sowie die Bereitstellung organisatorischer Grundlagen für eine gesellschaftliche und sportliche Betätigung auf dem Gebiet der Kraftfahrt.

 

b) Die Pflege von Kulturwerten, besonders die Pflege und

 

Erhaltung historischer Fahrzeuge (PKW, Traktoren usw.).

 

c) Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Restaurieren, Vorführen und Ausstellung der historischen Fahrzeuge in der Öffentlichkeit, um damit technisches Interesse zu we­

 

cken und Erfinder- und Pioniergeist zu demonstrieren.

 

d) Kulturgut im Sinne dieser Satzung kann jedes Motorfahr­zeug sein, sobald folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

 

1): Das Herstellungsjahr liegt mindestens 30 Jahre

 

zurück.

 

2): Das Fahrzeug befindet sich in gutem historischen

 

Zustand.

 

3): Es wird im Sinne der Erhaltung technischen Kul

 

turgutes in gepflegtem Zustand erhalten.

 

4.) Ferner die Erziehung zum guten Kraftfahrer durch Ge­schicklichkeit und Vorsicht im Straßenverkehr, im Rahmen der bestehenden Verkehrsvorschriften.

 

§ 3 Selbstlosigkeit, Mittelverwendung

 

1. Der Verein ist selbstlos tätig: er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschafdtliche Zwecke. 2.) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

3.) Es darf darüber hinaus keine Person durch Ausgaben, die den Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch un­verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

4.) Ehrenamtlich tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen. 5.) Die Mitgliederversammlung kann abweichend von Ab­satz 2 beschließen, dass einem Vorstandsmitglied für seine Vorstandstätigkeit eine angemessene Vergütung gezahlt wird.

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

 

1.) Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristi­sche Person werden. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Die Mitgliedschaft wird durch Beitrittserklärung und deren Aufnahme erworben. Die schriftliche Beitrittserklärung ist an den Vorstand des Vereins zu richten; bei Kindern und Jugendlichen bedarf sie der schriftlichen Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.

 

2.) Personen, die den Vereinen uneigennützig bei der Erfül­lung seiner satzungsgemäßen Aufgaben persönlich, finanzi­ell oder materiell zu Unterstützung bereit sind, können vom Vorstand als fördernde Mitglieder aufgenommen werden.

 

3.) Zu Ehrenmitgliedern können durch Beschluss des Vor­standes alle Persönlichkeiten ernannt werden, die sich um die Belange des MSC „FLOTT-WEG“ oder um die Förderung des Motorkraftsports besondere Verdienste erworben ha­ben. Die Ehrenmitglieder genießen die Rechte der ordentli­chen Mitglieder. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.) die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

 

2.) Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Geschäfts­jahres, wenn das Mitglied sie bis zum 1. Oktober des Jah­resschriftlich kündigt. (Austritt)

 

3.) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen wer­den, wenn es gegen die Satzung oder gegen satzungsge­mäße Beschlüsse verstößt, das Vereinsinteresse schädigt oder ernsthaft gefährdet oder sich eines unsportlichen oder unkameradschaftlichen Verhaltens schuldig macht; - seiner

 

Beitragspflicht trotz Mahnung länger als sechs Monate nicht

 

nachkommt.

 

4.) Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Ein ausgetretenes Mitglied hat keinen Anspruch auf einen An­teil am Vereinsvermögen. Ein Vorstandsmitglied kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung ausgeschlos­sen werden.

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

 

1.) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

2.) Beiträge, werden von der Mitgliederversammlung fest­gesetzt.

 

3.) Beiträge sind im voraus zu zahlen.

 

§ 7 Organe des Vereins

 

die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

 § 8 Der Vorstand

 

Der Verein wird vom Vorstand geleitet.

 

Zum Geschäftsführenden Vorstand können gehören:

 

1.Vorsitzende

 

2.Vorsitzende

 

Geschäftsführer

 

1.Kassierer

 

Dem erweiterten Vorstand können angehören:

 

Der 2. Kassierer;

 

der 1. Schriftführer und Pressewart;

 

der 2. Schriftführer und Pressewart;

 

2 Sportwarte, Abteilung Rallye;

 

2 Sportwarte, Abteilung Slalom;

 

2 Sportwarte für historische Fahrzeuge;

 

2 Technische Leiter;

 

5 Beisitzer.

 

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gericht­lich und außergerichtlich. Es besteht Gesamtvertretung. Dem Vorstand obliegt auch die Vereinsverwaltung. Für die Beschlussfassung gelten die §§ 28 abs. 1 und 32 BGB.

 

§ 9 Amtsdauer des Vorstands

 

1.) Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes wer­den auf die Dauer von jeweils drei Geschäftsjahren, die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden auf die Dauer von jeweils zwei Geschäftsjahren durch die Mitgliederver­sammlung gewählt.

 

2.) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während seiner Amtszeit aus, ist vor der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl durchzuführen; Scheiden der Vorsitzende oder stellvertretende Vorsitzende während ihrer Amtszeit aus, ist innerhalb von zwei Monaten die Mitgliederversammlung einzuberufen, die die Ergän­zungswahl durchführt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Sämtli­che Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

 

 

 

§ 10 Beschlussfassung des Vorstandes

 

 

 

Der Vorstand entscheidet über: Die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die Aus­führung ihrer Beschlüsse. Die Erfüllung aller dem Verein gestellten Aufgaben, soweit die Entscheidung nicht in der Mitgliederversammlung nach dieser Satzung vorbehalten ist. Die Führung der laufenden Geschäfte.

 

§ 11 Mitgliederversammlung

 

1.) Nach Möglichkeit im ersten Vierteljahr eines jeden Jah­

 

res findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.

 

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitglie­derversammlung einberufen; er muss dies tun, wenn es von mindestens einem Drittel der Mitglieder unter Angabe der Gründe beantragt wird.

 

§12 Die Einberufung der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder seinem Vertreter durch schriftliche Einladung an die Mitglie­der unter Angabe der Tagesordnung Einberufen und dem Versammlungstage muss mindestens 1 Woche liegen.

 

 § 13 Die Beschlussfassung der Mitgliederversamm­lung

 

1.) Die Mitgliederversammlung entscheidet über

 

                 die Wahl des Vorstandes

 

                 die Wahl von zwei Kassen- und Rechnungsprüfern

 

 -die Jahresrechnung

 

 -die Entlastung des Vorstandes

 

 -die Beiträge

 

 -die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.

 

2.) Beschlüsse über Änderung der Satzung und über die

 

Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von drei

 

Vierteln der anwesenden Mitglieder.

 

3.)Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig.

 

4.)Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor dem Versammlungstage schriftlich beim Vorstand ein­zureichen.

 

5.)Abstimmungen erfolgen durch Handzeichen. Soweit es die Satzung nicht anders bestimmt, entscheidet die einfa­che Mehrheit; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

 

6.)Wahlen erfolgen durch Handzeichen, auf Antrag von einem Drittel der Anwesenden Mitglieder durch Stimmzet­tel. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegebenen Stim­men auf sich vereinigt. Erhält keiner der Kandidaten die

 

Mehrheit, findet zwischen den beiden Kandidaten mit der

 

höchsten Stimmenzahl eine Stichwahl statt. Bei Stimmen­gleichheit entscheidet das vom Vorsitzenden zu ziehende Los. Stimmberechtigt ist jedes persönlich anwesende Ver­einsmitglied mit einer Stimme. Stimmübertragung ist nicht zulässig.

 

7.)Jugendliche und Kinder (§§ 104 ff. BGB) haben kein Stimmrecht.

 

8.) Die gefassten Beschlüsse müssen unter Angabe des Or­tes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungs­ergebnisses schriftlich niedergelegt werden. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu un­terschreiben.

 

§14 Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung

 

1.) Später gestellte Anträge auf Satzungsänderungen wer­den nicht, andere Anträge werden nur behandelt, wenn die Mitgliederversammlung dies mit einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Mitglieder beschließt. Die Ände­rung des Satzungszwecks kann nur einstimmig beschlossen werden, nicht erschienene Mitglieder müssen nachträglich zustimmen.

 

§ 15 Auflösung des Vereins

 

1.) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitglieder­versammlung mit der im § 13 festgelegten Stimmenmehr­heit beschlossen werden.

 

2.) Sofern die Mitgliederversammlung nichts anders be­schließt, sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

3.) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei

 

Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das verbleibende Vermögen des Vereins an den Förderverein Löschzug Pfalz­dorf e.V., die das unmittelbar und ausschließlich für ge­meinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

Die Vorstehende, geänderte Satzung wurde in der Jahres­hauptversammlung vom 10.03.2014 einstimmig verab­schiedet.

 

Durch Mitgliederversammlung vom 17.10.2016 wurde § 3 1.) hinzugefügt. Die weiteren Absätze rücken auf.

 

 

 

Derzeitiger Vorstand des Motor-Sport-Club „FLOTT-WEG“ Pfalzdorf e.V. im AvD

 

1.    Vorsitzender: Paul Zaadelaar, geb. 03.04.1961

 

2.    Vorsitzender: Peter Hohl, geb. 25.11.1956

 

 

 

Geschäftsführer: Hans-Jürgen Fischer, geb.24.08.1949

 

1. Kassierer: Wilhelm Lörcks, geb. 06.05.1941

 

Eingetragen in das Vereinsregister unter Nr. ___, VR 0493 ist heute erfolgt.

 

47533 Kleve, den 18.11.2016