Niederrhein Nachrichten vom 11.08.2018


Gocher Wochenblatt vom 11.08.2018


RP vom 08.08.2018

VON ANTJE THIMM
GOCH-PFALZDORF Wenn in Pfalzdorf die Schützen ihren König ermitteln, können Liebhaber historischer Fahrzeuge beim Oldtimertreff nahezu 400 verschiedene Automobile, Motorräder oder Traktoren aus vergangenen Zeiten anschauen. Es hat bereits Tradition, dass der Schützenverein 1926 Pfalzdorf und der Motorsportclub Flott-Weg (MSC) Oldtimertreff und Königschießen gemeinsam organisieren. „Die Zusammenarbeit klappt hervorragend und hat sich bewährt“, sagt Johannes Huismann, Vorsitzender des Schützenvereins (SV). Das Gesamt-Festpaket bestehend aus Schützenfest, Oldtimerschau und Kirmes ist am 25. und 26. August. Am Vorabend des Königsschießens wird der  „Besenkönig“ ermittelt. Johannes Huismann erklärt: „Das ist eine alte Tradition. Es wird wirklich ein Besen hochgezogen und beschossen, zum Antesten und einstimmen.“ Der Abend gehört den Helfern und Vereinsmitgliedern. Zuschauer seien aber willkommen. Der „Besenkönig“ werde auch geehrt –
mit einem schmucken Reisigbesen. Am folgenden Sonntagmorgen dann treffen schon früh die Oldtimer
ein. Über 350 Fahrzeuge waren es im letzten Jahr. „Willi Lörcks, unser Cheforganisator, ist ab sieben
Uhr im Nennbüro, die Sportwarte weisen den Fahrern die Plätze auf der großen Wiese zu“, sagt Jürgen
Fischer, Geschäftsführer des MSC. Um neun Uhr dann servieren Konrad Tophofen und Frau Beate vom
Hotel Auler das unter den Stammgästen sehr beliebte Frühstücksbuffet. Anmeldungen dazu bis einen
Tag vorher seien erwünscht, sagt der Wirt. „Draußen bei den Fahrzeugen finden dann die  Benzingespräche statt“, beschreibt Fischer die Atmosphäre. Und der eine oder andere Motor wird zu hören sein. „Vom Käfer, Messerschmidt, Porsche über Hanomag, Lanz, Bulldog ist alles vertreten“, berichtet

"Von Käfer, Messer-

schmidt, Porsche bis

Hanomag und Bulldog

ist alles vertreten"

Peter Hohl

2. Vorsitzender MSC Flott-Weg

 

Peter Hohl, 2. Vorsitzender des MSC. Als besonderes Highlight nennt er eine Premier, Baujahr 1914, die der Klever Sammler Martin Smits präsentieren wird. „Das ist das älteste Motorrad im Kreis, es ist im Originalzustand“, so Hohl. Ab 13 Uhr sammeln sich die Schützen an der benachbarten Gaststätte zum Bahnhof Schroeder, holen das amtierende Königspaar an der Feuerwehr ab und ziehen zur  Festwiese. Ingo Paulus, Geschäftsführer des Schützenvereins, weist darauf hin, dass der Umzug durch das Dorf in diesem Jahr erweitert wird. Er verläuft über Motzfeld-, Deeken-, Rehmann- und Hevelingstraße und endet dann bei Auler. Nach den obligatorischen Ehrungen geht es los mit dem Vogelschießen. Die Jugend schießt den „Prinzen“ und die unter 14-Jährigen ermitteln (mit  Lasergewehren) den „Schülerprinzen“. Ab 18 Uhr wird es spannend. Der Königsvogel wird hochgezogen, der erste Schuss gehört dem Bürgermeister, der sein Kommen zugesagt hat. Gibt es Anwärter auf den König? „Das ist immer das bestgehütete Geheimnis. Aber wir sind guten Mutes, dass sich einer finden wird“, so Johannes Huismann. Während der gesamten Veranstaltung sammeln die Vereine  Spendengelder für die lokalen Kindergärten in Pfalzdorf. Jeder Schütze wird ein Schießgeld zahlen, die Besucher können in bereitgestellten Boxen spenden. Zwei Wochen später, vom 7. bis 10. September,  startet die Pfalzdorfer Kirmes, ebenfalls auf der Festwiese bei Auler. Besondere Programmpunkte sind der Kölsche Abend bei Tophofen mit der Band „King Loui“, das Krönungsfest für die neuen Majestäten
und der Familientag am Sonntag. Für die große Verlosung am Montag gibt es bereits jetzt Lose bei allen Vereinen und bei Tophofen. Hauptgewinne sind drei Ballonfahrten. Der Ballon startet direkt am Montag, die Gewinner müssen bei der Ziehung anwesend sein. Der Erlös der Tombola kommt der Jugend der Pfalzdorfer Vereine zu.